Wirtschaftsregion

EUROPÄISCHE WOCHE DER NACHHALTIGEN ENERGIE 2020 DIGITAL

Erneuerbare Energie und Energieeffizienz im Fokus der Veranstaltung / Verleihung des EU Sustainable Energy Award für innovative Ideen / Photovoltaik ist ausgereifte Technik zur nachhaltigen Energieerzeugung

Europäische Woche der nachhaltigen Energie 2020 digital
Nachhaltige Energieerzeugung ist eine Notwendigkeit zur Bewahrung unserer Lebensgrundlage - © Pixabay

23.06.2020: Die Woche für nachhaltige Energie (EUSEW) vom 23. bis 26. Juni ist die größte Veranstaltung für erneuerbare Energien und effiziente Energienutzung in Europa. Das Rahmenprogramm bildet eine Politikkonferenz, die in diesem Jahr zum ersten Mal online stattfinden wird. Sie richtet sich an zuständige Behörden, Unternehmen und die Medien genauso wie an Vertreterinnen und Vertreter aus der Zivilgesellschaft. Themen werden unter anderem der European Green Deal sowie Herausforderungen und Chancen durch die Covid-19-Pandemie sein.

Daneben haben Sie die Gelegenheit, sich online mit der EUSEW Community auszutauschen. Im Rahmen der Konferenz wird auch der EU Sustainable Energy Award verliehen: Ausgezeichnet werden Projekte und Einzelpersonen, die mit innovativen Ideen zur Nutzung erneuerbarer Energie und der Energieeffizienz beitragen.

Auf dem eigenen Dach mit einer Photovoltaikanlage Strom zu produzieren ist eine der bewährtesten Möglichkeiten, nachhaltig Energie zu erzeugen und ein effizientes Mittel gegen den Klimawandel. Jede erzeugte Kilowattstunde Photovoltaikstrom vermeidet in Deutschland derzeit 627 Gramm Kohlendioxid. Das belegen neue Zahlen des Umweltbundesamtes. Eine größere Photovoltaikanlage auf einem Einfamilienhaus mit 16 Kilowatt installierter Leistung spart demzufolge rund zehn Tonnen CO2 im Jahr ein. Pro Kilowatt peak erzeugt eine Photovoltaikanlage ca. 1000 Kilowattstunden Strom im Jahr. Das entspricht dem Energiegehalt von rund 100 Litern Heizöl.

Die Photovoltaik-Technik ist ausgereift und die Anlagekosten sind in der Vergangenheit stetig gesunken. Besonders lukrativ ist der Sonnenstrom, wenn man möglichst viel selbst verbraucht, wodurch der Bezug vom Energieversorger sinkt. Denn der Selbstkostenpreis, das heißt die Stromgestehungskosten für eine Kilowattstunde Strom, liegt meist wesentlich unter dem Strompreis des Energieversorgers. Mit einem Stromspeicher lässt sich der Eigenverbrauch weiter erhöhen und die Stromrechnung senken. Für nicht selbst genutzten Strom erhält man darüber hinaus eine für 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung.

Optimal lässt sich der Sonnenstrom für das Laden des eigenen Elektroautos verwenden, das auch als Speicher fungieren kann. Mit der seit 3. Juni beschlossenen weiteren Erhöhung der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge (Umweltbonus) wird der Umstieg auf Elektromobilität noch attraktiver. Die Details zur Förderung finden Sie auf den Seiten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Einen ersten Eindruck, ob das eigene Dach für Photovoltaik geeignet ist, liefert das Solarkataster Hessen. Es gibt allen Bürgern kostenlos Auskunft über das solare Energiepotenzial sowie die Wirtschaftlichkeit jeder Dach- und Freifläche. Über eine interaktive Karte im Internet kann jeder herausfinden, wo die am besten besonnten Flächen sind.

Mehr über die europäische Woche der nachhaltigen Energie (EUSEW) gibt es hier: EU Sustainable Energy Week

 

Info: Das Team der Energieagentur Bergstraße beantwortet gern alle Fragen zu den Themen Energie, erneuerbare Energien sowie Energieeffizienz und gibt einen Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten. Vom passenden Heizsystem für Ihr Gebäude über Solarenergie bis zur Wärmedämmung erhalten Sie fachkundige Informationen, kostenlos und neutral. Zur telefonischen Terminvereinbarung ist die Energieagentur von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 13:00 Uhr unter der Rufnummer 06252 68929-88 zu erreichen.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter!

Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH