Wirtschaftsregion

HINWEISE ZU LIEFER- UND ABSATZMÄRKTEN

Eine Übersicht über die EU-weiten Liefer- und Absatzmärkte sowie der größten Handelspartner der deutschen Wirtschaft finden Sie untenstehend. Weiterhin erhalten Sie hierin Informationen über die Ein- und Ausreise in diese Länder. Diese Informationen dienen auch für Ihre Planungen für anstehende Geschäftsreisen. 

Bei Fragen zu internationalen Lieferketten können sich hessische Unternehmen an die Hessen Trade & Invest GmbH, die hessischen Industrie- und Handelskammern und an das hessische Wirtschaftsministerium wenden. Um für Unternehmen die Kontaktaufnahme zu vereinfachen, wurden hierzu jetzt sogenannte Kontaktstellen mit Funktionspostfächern eingerichtet. Nähere Informationen finden Sie hier. 

Die EU mit der Website "Re-open EU" eine Informationsplattform geschaffen, auf der Sie zu den EU-Mitgliedsstaaten weitere Informationen in Bezug auf Einreise sowie Coronabestimmungen finden können.

Das Auswärtige Amt sowie die Bundesregierung liefern neuerdings spezielle Informationswebseiten für Reisende sowie eine Reise-App für Ihr Smartphone mit den aktuellsten Reisebestimmungen. Die Webseite Bundesregierung für Reisende finden Sie hier und Hiwneise zur App des Auswertigen Amts hier.

Zudem stellt das Auswärtige Amt eine Übersicht über Reise- und Sicherheitshinweise aller Länder zur Verfügung.

Bitte beachten Sie: Die weltweite Reisewarnung wurde zum 15. Juni 2020 aufgehoben.

Aktualisiert am 10.11.2020

B

  • Einreise/Ausreise: Das belgische Außenministerium stuft eine Reihe von Ländern und Regionen weltweit als „rote“ (Gebiete mit hohem Infektionsrisiko) und „orange Zonen“ (Gebiete mit mäßig hohem Infektionsrisiko) ein. Personen, die dort leben oder sich dort aufgehalten haben und nach Belgien reisen, unterliegen einer Quarantänepflicht von bis zu zehn Tagen und weiteren vier Tagen erhöhter Wachsamkeit. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Personen, die sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten und Personen, die sich vor ihrer Reise nach Belgien weniger als 48 Stunden in einer „roten Zone“ aufgehalten haben.
  • Güterverkehr: Die Durchreise durch Belgien ist grundsätzlich wieder ohne Grenzkontrollen möglich. Stichprobenartig kontrolliert die belgische Polizei an den Landgrenzen, ob das Public Health Passenger Locator Form ausgefüllt wurde. Für Durchreisende, die sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten, ist das Formular nicht verpflichtend.
  • Wirtschaftslage: Am 30. Oktober 2020 hat die belgische Regierung unter anderem folgende beschränkende Maßnahmen für den Zeitraum 2. November 2020 bis 13. Dezember 2020 beschlossen: Nicht-essentielle Geschäfte werden geschlossen. Online-Bestellung und Abholung bleibt möglich. Supermärkte sind geöffnet, dürfen aber nur essentielle Waren verkaufen. Friseure und Kosmetikstudios bleiben geschlossen. Andere Dienstleistungen, bei denen sich enger Kontakt nicht vermeiden lässt, sind ebenfalls untersagt.
  • Einreise/Ausreise: Allen EU-Staatsangehörigen und Staatsangehörigen aus Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz, Monaco, San Marino, Andorra, Vatikanstaat und deren Familienangehörigen ist die Einreise ohne Vorlage eines COVID-19-PCR-Tests gestattet. 
  • Güterverkehr: Die bulgarische Regierung richtet im Einklang mit EU-Regeln entlang der transeuropäischen Netze sogenannte grüne Transportkorridore ein. Nur über diese dürfen LKWs fahren. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Seit dem 25. Oktober 2020 bleiben Bars, Discotheken und Klubs bis auf weiteres geschlossen. Die meisten Geschäfte (auch Einkaufszentren) sind unter strengen hygienischen Auflagen geöffnet. Der Besuch von Kinos, Theatern, Konzerten, Museen, Sport- und Spielplätzen ist unter Bedingungen erlaubt (max. 30% Besucherauslastung). Tagungen/Konferenzen u.ä. dürfen mit nicht mehr als 30 Personen abgehalten werden.

C

  • Einreise/Ausreise: Die Einreisesperre für ausländische Staatsangehörige wurde am 28. September 2020 etwas gelockert. Ausländische Staatsangehörige mit einer gültigen chinesischen Aufenthaltsgenehmigung zur Erwerbstätigkeit, für persönliche Angelegenheiten oder zur Familienzusammenführung dürfen ohne Visum nach China einreisen. Inhaber abgelaufener Aufenthaltsgenehmigungen dieser Art können bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung einen Antrag auf Wiedereinreise stellen.
  • Güterverkehr: Es gelten weiterhin erhebliche Einschränkungen des Flugverkehrs auf wenige Flüge und Flughäfen. Der Direktflugverkehr zwischen China und Deutschland wird teilweise von chinesischen Airlines (z.B. Air China, China Eastern) sowie der Lufthansa (Verbindungen ab/nach Chengdu, Nanjing, Shanghai) bedient. Nach wie vor ist die Zahl der Direktflugverbindungen allerdings stark begrenzt.
  • Wirtschaftslage: Industriegewinne im Mai positiv: +6% (April: -4,3%), Industrieproduktion steigt im Mai um +4,4%, Erholung der Einzelhandelsumsätze setzt sich fort, Mai: -2,8 % (April: -7,5%, März: -15,8%), Chinas Exporte fallen im Mai um -3,3%, Importe -16,7%, Manufacturing Purchasing Managers Index (PMI) im Juni: 50,9 (Mai: 50,6), Investitionen in Gesundheitssektor und Biotechnologie im Aufschwung, 1. Quartal 2020: BIP-Rückgang von -6,8% im Vorjahresvergleich, Revidierte Wachstumsprognose 2020: 1% (EIU), 2,3% (ADB)

D

  • Einreise/Ausreise: Seit dem 29. Oktober 2020 wird ganz Deutschland von den dänischen Behörden als COVID-19-Hochrisikoland (rot) eingestuft. Einreisen zu rein touristischen Zwecken von Personen mit Wohnsitz in Deutschland, mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, sind nicht mehr erlaubt. 
  • Güterverkehr: Dänische Grenzen sind weiterhin für Gütertransporte offen, sowohl nach Dänemark, als auch aus Dänemark heraus, um wichtige Lieferketten nicht zu unterbrechen. LKWs können die Grenze passieren, wenn ein Frachtbrief vorgezeigt werden kann. Dies gilt auch für den Transit via Dänemark nach Schweden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Restaurants, Cafés, Geschäfte, kulturelle Einrichtungen (u.a. Museen, Theater, Kinos) und andere Einrichtungen wie Zoos, Schwimmbäder und Vergnügungsparks sind geöffnet. Gaststättenbetriebe dürfen nur bis 22 Uhr geöffnet sein. In sieben Gemeinden („Kommunen“) der Region Nordjylland (siehe unter „Einreise“) gelten vorerst bis zum 3. Dezember verschärfte Maßnahmen: Dort bleiben Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Restaurants, Bars und Cafés geschlossen, der öffentliche Personennahverkehr einschließlich Fährbetrieb ist eingestellt.
  • Einreise/Ausreise: Seit dem 15.06.2020 werden an den deutschen Grenzen keine Kontrollen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich und Dänemark mehr durchgeführt. Die Grenzen zu Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Polen und der Tschechischen Republik werden bereits länger nicht kontrolliert. Die luftseitige Kontrolle zu Italien und Spanien wurde ebenso beendet.
  • Güterverkehr: Der grenzüberschreitende Warenverkehr bleibt gewährleistet.
  • Wirtschaftslage: Die Bundesregierung rechnet für das gesamte Jahr 2020 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 6.3 Prozent.

E

  • Einreise/Ausreise: Die Einreise nach Estland ist u.a. für Reisende der EU-Mitgliedstaaten und Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz sowie Großbritannien und Nordirland, Andorra, Monaco, San Marino und Vatikan grundsätzlich möglich. Es gilt jedoch seit 30. Oktober 2020 eine 10-tägige Quarantänepflicht bei Einreise aus Ländern deren Koeffizient oberhalb von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer 2-Wochen-Frist liegt, somit auch für Einreisen aus Deutschland.
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr und Anbieter von wesentlichen Dienstleistungen sind von den Verboten nicht betroffen. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Lufthansa, Air Baltic sowie EasyJet haben den Flugverkehr nach Deutschland stufenweise wieder aufgenommen. Es besteht Maskenpflicht. Die Grenzen zu Russland sind bis auf weiteres geschlossen.
  • Wirtschaftslage: Die estnische Regierung beschloss ein Hilfspaket über einen Betrag von 2 Milliarden Euro. Unternehmen rechnen mit erheblichen negativen Auswirkungen auf ihre Geschäfte. Die estnische Regierung hat weitere Lockerungen beschlossen, behält sich - je nach epidemiologischer Entwicklung – kurzfristige, lokale Eindämmungsmaßnahmen in Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt vor. 

F

  • Einreise/Ausreise: Seit dem 12. Oktober 2020 gelten für alle Schengen-Staaten, darunter Deutschland, Einreisebeschränkungen für die Einreise nach Finnland. Das bedeutet, dass nicht notwendige, touristische Reisen nach Finnland nicht gestattet sind.
  • Güterverkehr: Der freie Güterverkehr wird aufrechterhalten. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Lufthansa und Finnair bieten Flüge von deutschen Flughäfen nach Finnland an, die Fährgesellschaft Finnlines bietet Passagierfährverkehr zwischen Helsinki und Travemünde.
  • Wirtschaftslage: Es bestehen  Beschränkungen bei den Öffnungszeiten der Gastronomiebetriebe, den Ausschankzeiten für Alkohol und der Anzahl der Plätze, die in Restaurants besetzt werden dürfen. Restaurants müssen ihren Gästen die Möglichkeit bieten, sich beim Betreten des Restaurants die Hände zu waschen bzw. die Hände zu desinfizieren. Gäste mit Krankheitssymptomen dürfen Restaurants nicht betreten. Es besteht außerdem je nach Region eine Obergrenze von 10, 20 oder 50 Personen für Versammlungen von Gruppen.
  • Einreise/Ausreise: Die Einreise aus Deutschland sowie aus allen EU- Staaten, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, der Schweiz, Vatikanstaat und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland ist uneingeschränkt möglich, wenngleich Frankreich – aus nicht pandemiebedingten Gründen – seine EU-Binnengrenzen bis Ende April 2021 weiter kontrolliert. 
  • Güterverkehr: Derzeit keine Einschränkung des Güterverkehrs in Frankreich. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Mit Wirkung vom 30. Oktober 2020 bis mindestens 1. Dezember 2020 gelten landesweit sehr weitreichende bußgeldbewehrte Ausgangsbeschränkungen: Jedes Verlassen der eigenen Wohnung ist nur zu bestimmten Zwecken (z.B. Behördengänge, Schulbesuch, Einkäufe des täglichen Bedarfs, unabweisbare familiäre Gründe, nicht teleheimarbeitsfähige Arbeitstätigkeit gemäß gesonderter Bescheinigung des Arbeitgebers) und unter Mitführung einer Ausgangsbescheinigung möglich. 

G

  • Einreise/Ausreise: Inlands- und Auslandsflüge zum und vom Flughafen „Makedonia“ in Thessaloniki sind für Reisen aus nicht wesentlichen Gründen bis vorerst 17. November 2020 verboten. Ausnahmen gelten nur für wesentliche Reisegründe, z.B. gesundheitliche, berufliche und familiäre Gründe. Über das tatsächliche Flugangebot entscheiden die Fluggesellschaften. Ab dem 11. November 2020 ist die Einreise nach Griechenland nur noch mit einer Bescheinigung über einen negativen PCR-Test eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland mit begleitender Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer möglich, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr und alle unvermeidbaren beruflichen Aktivitäten zum Erhalt der Lieferketten sind bislang von Beschränkungen nicht betroffen. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Der Direktflugverkehr von Deutschland mit den internationalen Flughäfen in Griechenland findet statt, die tatsächliche Durchführung von Flugverbindungen hängt von der Entscheidung der jeweiligen Fluggesellschaft ab.
  • Wirtschaftslage: Die griechische Regierung hat für zunächst drei Wochen einen landesweiten „Lockdown“ ab dem 7. November 2020, 6 Uhr, erlassen. Die entsprechenden Verordnungen wurden noch nicht veröffentlicht. Supermärkte und Geschäfte, die für die Grundversorgung erforderlich sind, z.B. Apotheken, Bäckereien, Metzgereien, Wochenmärkte und Tankstellen bleiben geöffnet.
    Der IWF geht für 2020 von -10,0% und für 2021 von +5,1% aus. Die Arbeitslosigkeit soll auf bis zu 22,3% bzw. 19,0% steigen. Die EU-Kommission prognostiziert in ihrem Spring-Forecast für 2020 einen Rückgang der griechischen Wirtschaft um -9,7% und für 2021 einen Anstieg von +7.9%. Die Nationalbank rechnet nach einem BIP Rückgang von -6,0% für 2021 mit einem Wachstum von +5,5%. Die Rezession der griechischen Wirtschaft in 2020 dürfte sich besonders im Rückgang des Tourismussektors (20% des BIP) widerspiegeln. Für 2021 wird eine rasche Erholung der griechischen Wirtschaft erwartet. Der Aufschwung sollte neben dem Tourismus (dank der erfolgreichen Positionierung Griechenlands als sichere Sommerdestination) auch auf branchenübergreifendem Privatkonsum und Unternehmensinvestitionen basieren. Die Industrieproduktion wird 2020 voraussichtlich um -4,1% zurückgehen

I

  • Einreise/Ausreise: Vor bzw. bei Einreise ist für die irischen Behörden von allen Reisenden verpflichtend ein Formular (Public Health Passenger Locator Form) mit Angabe von Name, Telefonnummer und der Wohnadresse in Irland auszufüllen, an der man sich die nächsten 14 Tage, bei Einschränkung der Bewegungen, aufhalten wird. Verstöße gegen die Ausfüllpflicht (auch Falschangaben) können mit einer Geldstrafe von 2.500,- Euro oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 6 Monaten geahndet werden.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Von Irland aus gibt es in begrenztem Maße Flugverbindungen nach Deutschland (direkt oder indirekt über z.B. Amsterdam, London, Paris), Gleiches gilt für den Fährbetrieb ab/nach Irland. Das Angebot ist weiterhin stark eingeschränkt. Zudem kommt es häufig zu kurzfristigen Stornierungen.
  • Wirtschaftslage: Ab dem 22. Oktober 2020 gilt Level 5 des „Plan for Living with COVID-19“. Für das private und öffentliche Leben gelten zahlreiche Hygiene-, Abstands- und Kapazitätsbeschränkungen. Bürger sind mindestens bis zum 1. Dezember 2020 aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Das Haus darf nur unter bestimmten Umständen verlassen werden.
  • Einreise/Ausreise: Aus Deutschland sowie aus den meisten EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland ist die Einreise ohne besondere Gründe gestattet. Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kann von den italienischen Gesundheitsbehörden eine 14-tägige Quarantäne verordnet werden, die bei Vorliegen eines negativen Tests auf 10 Tage verkürzt wird. 
  • Güterverkehr: Grenzüberschreitende und Warentransporte innerhalb Italiens sind erlaubt, LKW-Fahrten sind nur zum Zweck der Warenverbringung zulässig. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Es gibt Einschränkungen im internationalen Flug-, Zug-, Bus-, Fährverkehr.
  • Wirtschaftslage: In ganz Italien ist aufgrund von Ausgangsbeschränkungen mit Einschränkungen der Reise- und Bewegungsfreiheit zu rechnen. Für ganz Italien wurde eine Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr verhängt. Ausnahmen bilden nachgewiesene Gründe (Arbeit, Situationen der Dringlichkeit, Gesundheit). Die Vorlage einer Selbsterklärung, die diese Schritte belegen, ist vorzulegen.

L

  • Einreise/Ausreise: Die Einreise nach Lettland ist für Reisende aus Deutschland und den meisten Europäischen Staaten grundsätzlich möglich. Sofern die Inzidenz jedoch oberhalb von 50 Neuinfektionen bei 100.000 Einwohnern in einer 2-Wochen-Frist liegt, gilt eine Quarantänepflicht in Form der Selbstisolation.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Derzeit bestehen mehrere Flugverbindungen von Riga nach Deutschland. Informationen dazu erteilen die jeweiligen Fluggesellschaften. Es besteht Maskenpflicht.
  • Wirtschaftslage: Die lettische Regierung hat erneut den nationalen Notstand ausgerufen. Dieser gilt zunächst bis zum 6. Dezember 2020. Die Gastronomie wird bis auf Außer-Haus-Verkauf/Lieferungen geschlossen. Es finden keine öffentlichen Präsenzveranstaltungen mehr statt. Die Einkaufszentren sind an Wochenenden und Feiertagen geschlossen. Museen bleiben für individuelle Besuche geöffnet, Voranmeldung wird empfohlen. Indoor-Sporttraining ist nur noch auf individueller Basis mit einem Trainer gestattet. Es dürfen sich nicht mehr als 10 Personen zu privaten Veranstaltungen in geschlossenen Räumen aufhalten.
  • Einreise/Ausreise: Das Fürstentum Liechtenstein hat die Grenze zu allen EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich vollständig geöffnet.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Einschränkungen im internationalen Zug- und Busverkehr bestehen nicht.
  • Wirtschaftslage: Aufgrund der stark gestiegenen Fallzahlen hat die Regierung Liechtensteins die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus erneut verschärft. Restaurants-, Bar- und Clubbetriebe sowie Diskotheken und Tanzlokale sind seit 24. Oktober 2020 geschlossen. Ebenfalls ist Konsumation an Veranstaltungen nicht mehr gestattet. Dies betrifft auch private Veranstaltungen mit mehr als 30 Personen. Die Maßnahmen sind zunächst bis zum 15. November 2020 befristet. 
  • Einreise/Ausreise: Die litauische Regierung stuft eine Reihe von Ländern und Regionen weltweit als „rote“ (Gebiete mit hohem Infektionsrisiko) und „gelbe Zonen“ (Gebiete mit mäßig hohem Infektionsrisiko) ein. Ganz Deutschland ist derzeit als „rot“ eingestuft. Reisende, aus Deutschland unterliegen daher einer Quarantänepflicht in Litauen.
  • Güterverkehr: Der Warenverkehr unterliegt keiner Einschränkung. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Das Angebot an Verbindungen im Flug-, Bahn- und Fährverkehr hat sich normalisiert. In öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein Mindestabstand von einem Meter zum nächsten Passagier zu wahren.
  • Wirtschaftslage: Ab 7. November 2020 bis 29. November 2020 gilt in Litauen ein landesweiter Lockdown. Alle Restaurants dürfen nur noch außer-Haus-Verkauf anbieten. Museen, Fitnessstudios, Spas, Kinos, Theater sind in dieser Zeit geschlossen. Supermärkte und Apotheken bleiben regulär geöffnet, müssen aber wie andere Geschäfte auch eine Mindestfläche von 10 m² je Kunde sicherstellen. 
  • Einreise/Ausreise: Zwischen Luxemburg und Deutschland finden keine Grenzkontrollen statt. Es bestehen keine Einschränkungen bei der Einreise.
  • Güterverkehr: Es gibt keine Beschränkungen für den Güterverkehr. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Es bestehen Einschränkungen im internationalen Flug-, Zug- und Busverkehr. Es gibt mehrere innereuropäische Flugverbindungen. Busse, Überlandbusse und Bahnen verkehren in reduziertem Umfang.
  • Wirtschaftslage: Restaurants, Gaststätten, Bars, Sport- und Kulturinstitute wie Theater, Kulturzentren, Konzertsäle, Kinos und Kirchen sind offen. Oft ist eine Reservierung im Voraus verpflichtend. Die allgemeinen Hygieneauflagen müssen beachtet werden. Zuwiderhandeln kann scharfe Maßnahmen bis hin zur Schließung des Betriebs nach sich ziehen. Um das Überleben der Unternehmen und somit auch die Arbeitsplätze abzusichern, hat die Luxemburger Regierung angesichts der COVID-19-Krise ein Maßnahmenpaket in der Höhe von 8,8 Mrd. Euro erlassen.

M

  • Einreise/Ausreise: Seit dem 24. Oktober 2020 können Reisende nur aus folgenden Ländern/Regionen überhaupt nach Malta einreisen (sog. „Korridorländer“), sofern sie sich in den letzten 14 Tagen nicht außerhalb dieses „Korridors“ aufgehalten haben (Bitte beachten Sie hierzu jedoch auch die weiter unten stehende „gelbe Liste“ mit Erläuterungen): Deutschland, Andorra, Australien, Belgien, Bulgarien, China (einschließlich Hong Kong, Macau und Taiwan), Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich Griechenland, Großbritannien (einschließlich Gibraltar), Indonesien, Irland, Island, Italien, Japan, Jordanien, Kanada, Kroatien, Lettland, Libanon, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Marokko, Monaco, Neuseeland, Niederlande,  Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Ruanda, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Thailand, Tschechische Republik, Tunesien, Türkei, Ungarn, Uruguay, Vatikan, Vereinigte Arabische Emirate und Zypern. Dies müssen Reisende bei Einreise schriftlich bestätigen.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Der Flughafen in Malta ist für regulären Flugverkehr geöffnet, jedoch sind die direkten Reiseverbindungen auf einige der Länder des „Korridors“ beschränkt. Direktflüge nach Deutschland werden angeboten.
  • Wirtschaftslage: Ab dem 29. Oktober 2020 müssen Bars und Klubs bis zum 1. Dezember 2020 ganz schließen. Der Betrieb von Partybooten ist untersagt. Snack Bars und Kioske dürfen zwischen 5 Uhr und 23 Uhr geöffnet sein, der Ausschank von alkoholischen Getränken ist jedoch verboten. Versammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 6 Personen sind untersagt. Für das Jahr 2020 prognostizierte die Europäische Kommission ein etwas gebremstes reales Wirtschaftswachstum von unter 4%, die Auswirkungen der COVID-19 Krise sind dabei jedoch noch nicht berücksichtigt.

N

  • Einreise/Ausreise: Die Niederlande haben Deutschland zum Risikogebiet erklärt. Reisende aus Deutschland müssen sich in den Niederlanden für 10 Tage in Hausquarantäne (auch Ferienunterkünfte) begeben.
  • Güterverkehr: Nach aktuellem Stand ist die niederländische Grenze für Waren- und Lieferverkehr uneingeschränkt offen. Der Warentransportsektor ist nicht von den Einschränkungen für Privatpersonen betroffen, um die Versorgungsströme aufrecht zu erhalten. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Auf Grund von erheblich gestiegenen Infektionszahlen hat die niederländische Regierung seit 14. Oktober 2020 bis auf weiteres deutlich strengere Maßnahmen sowohl für das öffentliche als auch das private Leben beschlossen. Es handelt sich um einen teilweisen Lockdown, der dazu führt, dass alle Einrichtungen, die normalerweise der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, wie Kinos, Theater, Museen, Freizeitparks, Zoos, Bordelle, Restaurants, Bars, Cafés etc. komplett geschlossen sind. Hotels bleiben geöffnet und dürfen in ihren eigenen Restaurants die Hotelgäste versorgen. 
  • Einreise/Ausreise: Norwegen hat Deutschland zum Risikogebiet erklärt, es gilt daher Quarantänepflicht. Nach Einreise ist eine 10-tägige Quarantäne in einer geeigneten Unterkunft zu absolvieren.
  • Güterverkehr: Es gibt keine Einschränkungen beim Güterverkehr zu Luft, Wasser und Land, die Grenzkontrollen wurden jedoch verschärft. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Die Berechnungen zur weiteren Entwicklung der norwegischen Wirtschaft klaffen angesichts höchst unsicherer Lagebeurteilung deutlich auseinander und liegen 2020 zwischen 4% und 6,3% im Minus. Alle Prognosen gehen von einem deutlichen Aufschwung im Jahr 2021 aus, allerdings liegen diese Werte zum Teil dramatisch unter dem Niveau des vorangegangenen Abschwungs im Jahr 2020.

O

  • Einreise/Ausreise: Die Einreise aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Der grenzüberschreitende Flugverkehr ist weiterhin eingeschränkt. Der grenzüberschreitende Bahnverkehr verläuft wieder im Regelbetrieb.
  • Wirtschaftslage: Seit 3. November 2020 sind weitreichende Änderungen zum Schutz vor Corona in ganz Österreich in Kraft.

P

  • Einreise/Ausreise: Die Einreise aus allen benachbarten EU-Mitgliedstaaten ist ohne Einschränkungen möglich. EU-Staatsangehörige, Angehörige der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island sowie ihre Ehepartner und Kinder sind bei der Einreise nach Polen von der Quarantänepflicht befreit. Ein negativer COVID-19-Test ist nicht erforderlich. Grenzkontrollen finden nur noch an den Grenzen zur Ukraine, zu Russland und Belarus statt.
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr ist nicht von den Beschränkungen betroffen. Es kommt derzeit zu Wartezeiten an den Grenzen. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Das öffentliche Leben ist deutlich eingeschränkt. Das Land ist grundsätzlich in gelbe und rote Zonen je nach Anzahl der Infektionen eingeteilt, in denen unterschiedliche Einschränkungen gelten. Das gesamte Land ist derzeit in der roten Zone. 
  • Einreise/Ausreise: Derzeit gibt es keine bekannten Einreisebeschränkungen für Deutsche, die auf dem Luft- oder Landweg aus Deutschland auf dem portugiesischen Festland einreisen. Reisende müssen bei Einreise jedoch persönliche Angaben zum Zielort, Reisegrund und ihrer Erreichbarkeit, auch während des Aufenthalts in Portugal, machen. Die mehrsprachige Einreisekarte wird von den Fluggesellschaften einbehalten.
  • Güterverkehr: Der Warenverkehr nach und von Portugal ist uneingeschränkt möglich.
  • Wirtschaftslage: Seit dem 9. November 2020 gilt der Ausnahmezustand (estado de emergência); dieser wird bis auf weiteres alle 15 Tage verlängert.

R

  • Einreise/Ausreise: Das Einreiseverbot vom 22. März 2020 für Ausländer gilt nicht für EU-Bürger, die keine COVID-19-Symptome aufweisen.
  • Güterverkehr: An den Grenzen Rumäniens ist zur Zeit der Gütertransport uneingeschränkt möglich. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Internationaler Flugverkehr ist eingeschränkt möglich. Der Flugverkehr nach Deutschland und der internationale Bus- und Bahnverkehr für Fahrten aus und nach Rumänien finden statt.
  • Wirtschaftslage: In Rumänien gilt aufgrund der derzeitigen epidemiologischen Lage der Alarmzustand, zunächst bis zum 14. November 2020, 23:59 Uhr. Eine weitere Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. Es gilt landesweit eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 23 und 5 Uhr (mit Ausnahmen u.a. für Transitreisende).
  • Einreise/Ausreise: Die Einreise von Ausländern nach Russland ist weiterhin stark eingeschränkt. Es dürfen nur akkreditierte Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen und konsularischer Einrichtungen ausländischer Staaten, und deren Familienangehörige, Kraftfahrer im internationalen Kraftverkehr, die Besatzungen von Luftfahrzeugen, See- und Binnenschiffen, Zugpersonal im internationalen Eisenbahnverkehr, Mitarbeiter des Kurierdienstes zwischen den Regierungen und Mitglieder offizieller Delegationen, sowie Personen mit diplomatischen, dienstlichen oder regulären privaten Visa, die im Zusammenhang mit dem Tod eines nahen Verwandten ausgestellt wurden, einreisen.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: In Moskau bestehen Einschränkungen bei Veranstaltungen. Personen über 65 Jahre und Angehörige von Risikogruppen dürfen ihre Wohnung nur in bestimmten Ausnahmefällen verlassen. In anderen Teilen Russlands können andere und auch weiter gehende Einschränkungen bestehen.

S

  • Einreise/Ausreise: Staatsangehörige der EU, der Schweiz, ihre Familienangehörigen und Inhaber von EU-Aufenthaltsgenehmigungen unterliegen keinen Einreisebeschränkungen. Alle Grenzübergänge sind geöffnet.
  • Güterverkehr: Der freie Güterverkehr soll aufrechterhalten werden. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Alle gängigen Reiseverbindungen werden bedient, wenn auch u.U. in geringerer Frequenz. Die Beförderungsbedingungen sind auf den Webseiten der entsprechenden Anbieter veröffentlicht.
  • Wirtschaftslage: Es gibt keine Ausgangssperren oder Reisebeschränkungen. Symptomfreie Personen dürfen sich frei im Land bewegen. Unnötige Reisen sollen jedoch möglichst vermieden werden. Es besteht ein Versammlungsverbot ab 50 Personen, das auch für Sportveranstaltungen und Gottesdienste gilt.
  • Einreise/Ausreise: Deutsche Staatsangehörige können grundsätzlich wieder uneingeschränkt in die Schweiz einreisen. Für Reisende aus Risikoländern gilt grundsätzlich eine 10-tägige Quarantänepflicht. Reisende müssen sich unverzüglich nach Einreise auf direktem Weg für 10 Tage in ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und ihre Einreise innerhalb von zwei Tagen der zuständigen kantonalen Behörde melden. 
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr kann ohne Einschränkungen die Schweizer Grenze passieren. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Der Zugverkehr ist wieder im Regelbetrieb, der Flugplan noch ausgedünnt. Auch Busverbindungen bestehen.
  • Wirtschaftslage: Für Restaurants und Bars gilt eine Sperrstunde von 23 Uhr bis 6 Uhr. Öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind grundsätzlich nicht erlaubt. Diskotheken und Tanzlokale sind geschlossen. Sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten mit mehr als 15 Personen sind nicht gestattet. Private Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen sind nicht erlaubt. Informationen zu aktuell geltenden weiteren Einschränkungen bieten die schweizerischen Behörden. In der vom Bundesrat beschlossenen COVID-19-Verordnung gilt eine Empfehlung zum Homeoffice. Wegen der Coronakrise erwarten sie in einem Basisszenario einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 5,3 Prozent. Alleine im laufenden zweiten Quartal breche das BIP um mehr als 10 Prozent ein (lt. BAK Economics).
  • Einreise/Ausreise: Einreisen aus Deutschland in die Slowakei sind derzeit noch ohne jegliche Einschränkungen möglich. Allerdings gibt es seit dem 24. Oktober 2020 im Land selbst einen weitreichenden Lockdown. 
  • Güterverkehr: Grundsätzlich ist allen schriftlichen Verordnungen zufolge der internationale Güterverkehr/Transitverkehr weiterhin erlaubt. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Die drei internationalen Flughäfen Bratislava, Poprad und Košice sind geöffnet, internationale Bus- und Zugverbindungen verkehren eingeschränkt.
  • Wirtschaftslage: Seit dem 24. Oktober 2020 bis zum 15. November 2020 gilt in der gesamten Slowakei eine teilweise Ausgangssperre. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.
  • Einreise/Ausreise: Die Einreise aus Deutschland ist weiterhin ohne Quarantäne und ohne Nachweis eines negativen COVID-19-Tests möglich.
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr ist jeweils von den Einschränkungen ausgeschlossen und zirkuliert zum allergrößten Teil problemlos. Hierbei gibt es aber tagesaktuelle Sonderregelungen von Ursprungsland und Zielland der Güter. Nähere Informationen erhalten Sie bei der slowenischen Vertretung. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Landesweit gilt eine Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr. Es ist mit geringfügigen Ausnahmen verboten, zwischen den Regionen Sloweniens zu reisen. Beherbergungsstätten (Hotels u.ä.), Restaurants, Cafés etc. sind landesweit geschlossen. Die Kontaktbeschränkungen bestehen fort. Versammlungen mit mehr als 6 Personen sind grundsätzlich verboten.
  • Einreise/Ausreise: Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich. Bei Einreise kann eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden erfolgen. Personen mit einer Temperatur von über 37,5 °C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr ist von den Beschränkungen weitestgehend ausgenommen. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister. Das Flugangebot zwischen Deutschland und Spanien ist derzeit eingeschränkt. Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im innerspanischen Verkehr (Flug-, Schienen-, Straßen- und Schiffsverkehr) ist noch reduziert.
  • Wirtschaftslage: Für ganz Spanien wurde am 25. Oktober 2020 durch das Real Decreto 926/2020 der Alarmzustand ausgerufen, der bis 9. Mai 2021 verlängert wurde.

T

  • Einreise/Ausreise: Einreisen zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Die Einreise aus Deutschland ist derzeit für Geschäfts- und Dienstreisen, Familienbesuche, Reisen aus medizinischen Gründen, zur Wahrnehmung von Behördenterminen und zur Teilnahme an Hochzeiten und Bestattungen möglich, wenn die Einreisenden sich in den letzten 14 Tagen nicht länger als 12 Stunden in einem Land der roten Kategorie aufgehalten haben. Ab dem 8. November 2020 unterliegen alle aus Deutschland einreisende Personen, die in Tschechien arbeiten oder studieren wollen, einer 14-tägigen Quarantäne oder müssen bei oder innerhalb von 5 Tagen nach Einreise ihrem Arbeitgeber oder der Bildungseinrichtung einen negativen PCR-Test vorlegen.
  • Güterverkehr: Für den grenzüberschreitenden Verkehr in alle Nachbarstaaten sind alle Straßen- und Eisenbahngrenzübergänge geöffnet. Grenzüberschreitender Bus- und Bahnverkehr findet statt, das Angebot an Verbindungen ist aber eingeschränkt. Für den internationalen Flugverkehr sind die Flughäfen Brünn/Tuřany, Karlsbad, Ostrava/Mošnov, Pardubice, Prag/Ruzyně und Prag/Kbely geöffnet, das Angebot an bestehenden Flugverbindungen ist aber eingeschränkt.
  • Wirtschaftslage: Am 5. Oktober 2020 hat die Tschechische Regierung den Notstand verhängt. Die Grenzen bleiben weiter geöffnet.
    Seit dem 22. Oktober 2020 bestehen Ausgangsbeschränkungen. Nur Wege zur Arbeit, zur Familie, zum Arzt oder Einkaufen, Spaziergänge und Sport im Freien sind erlaubt.
    Seit dem 28. Oktober 2020 besteht zwischen 21 Uhr und 5 Uhr ein Ausgangsverbot. Tschechische Wirtschaft wird 2020 ca. um 5,6 Prozent schrumpfen (Prognose des Tschechischen Finanzministeriums). Arbeitslosenrate könnte laut Tschechischem Arbeits- und Sozialministerium auf bis zu 8 Prozent steigen. Erwartete Umsatzrückgänge von 40 bis 60 Prozent. Seit 25. Juli wieder Verschärfungen bei der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen bzw. bei der Schutzmaskenpflicht

U

  • Einreise/Ausreise: Seit dem 1. September 2020 gelten für Ungarn neue Einreisebestimmungen. Eine Einreise ist für u.a. Deutsche dann grundsätzlich nicht mehr möglich.
    In dem Zusammenhang führt Ungarn zunächst bis 30. November 2020 auch wieder EU-Binnengrenzkontrollen durch.
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Ungarn hat zum 4. November 2020 die Nationale Gefahrenlage ausgerufen und eine Ausgangsbeschränkung zwischen 0 Uhr und 5 Uhr beschlossen. Ausgenommen davon sind lediglich Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle sowie in Situationen zur Abwehr von Gesundheitsschaden, Lebensgefahr oder anderen schweren Schadensfällen. Musikveranstaltungen ohne gebuchten Sitzplatz sind verboten. Restaurants und Kneipen müssen um 23 Uhr schließen.
  • Einreise/Ausreise: Seit Mitte März 2020 gilt ein Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise in die USA in Deutschland oder einem anderen Land des Schengenraums aufgehalten haben. 
  • Güterverkehr: Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Es gibt in mehreren Bundesstaaten weiterhin Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die Regierung hat inzwischen mit dem vierten Rettungspaket das Paycheck Protection Program um weitere USD 310 Milliarden aufgestockt. Das dritte und größte Rettungspaket der US Geschichte umfasste über 2.2 Billion US-Dollar. Ein fünftes Hilfspaket wurde kürzlich den Demokraten im Repräsentantenhaus vorgelegt.

V

  • Einreise/Ausreise: Ab dem 7. November 2020, 4 Uhr gilt für Reisende aus Deutschland zwingend eine 14tägige Quarantänepflicht, da Deutschland von der „safe corridor list“, der Liste der Länder, aus denen unter Pandemie-Gesichtspunkten eine Einreise ohne Verpflichtung zur Quarantäne möglich ist, genommen wurde. Bis dahin gilt für Reisende aus Deutschland keine Quarantäneverpflichtung, sofern sich die Reisenden in den 14 Tagen vor Einreise ausschließlich in Deutschland aufgehalten haben.
  • Güterverkehr: Keine Einschränkungen im Güterverkehr - gesetzliche Bestimmungen gelten weiter - Gebühren und Beschränkungen unverändert. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Anstieg der Arbeitslosigkeit zwischen April und Juni von 3,9% auf 8,5%, trotz Übernahme der Gehaltsfortzahlungen bei Freistellung durch die öffentliche Hand. Prognose: -7% BIP für 2020 (2009: -4,2%). Rasanter Anstieg der Staatsverschuldung auf 95% des BIP- mittel- und langfristig Steuer- und Ausgabenkompromisse unvermeidlich.

Z

  • Einreise/Ausreise: Die Flughäfen sind geöffnet und Einreisen aus bestimmten Ländern erlaubt, unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Basierend auf der Entwicklung der COVID-19-Pandemie hat die zyprische Regierung Staaten in einer Liste kategorisiert, überprüft diese regelmäßig und passt die Kategorisierung ggf. an.
  • Güterverkehr: Der Güterverkehr ist nicht von den Maßnahmen betroffen. Je nach Logistikdienstleister kann es zu Einschränkungen bei der Zustellung von Sendungen kommen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Logistikdienstleister.
  • Wirtschaftslage: Die EU-Kommission prognostiziert in ihrem Spring-Forecast für 2020 einen Rückgang der zypriotischen Wirtschaft um -7,4% und für 2021 einen Anstieg von +6,1%. Der Einbruch der Wirtschaft in Zypern wird insbesondere von einem drastischen Rückgang der Auslandsnachfrage nach Reise- und Tourismusdienstleistungen sowie von den Auswirkungen auf verwandte Sektoren wie Einzelhandel, Immobilien und Baugewerbe verursacht.
Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH