Wirtschaftsregion

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG BERGSTRASSE PRÄSENTIERT ERGEBNISSE

Corona-Pandemie war die zentrale Herausforderung im Jahr 2020 / WFB hat 1.027 Beratungen zu Corona-Hilfen durchgeführt / Ergebnisse einer Umfrage unter den Unternehmen zur Corona-Pandemie vorgestellt

Wirtschaftsförderung Bergstrasse präsentiert Ergebnisse
Auch 2020 stellte die Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) ihre Ergebnisse vor und lieferte einen Ausblick auf die Vorhaben im kommenden Jahr. - © WFB

18.12.2020: Im Jahr 2020 stand und steht die Wirtschaftsregion Bergstraße aufgrund der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen. „Die Wirtschaftsförderung Bergstraße war und ist in dieser besonderen Situation ein verlässlicher Partner für die Unternehmen in der Region, hat sie durch zahlreiche Aktivitäten unterstützt und vielfältig beraten – und wird dies weiterhin tun“, sagte Landrat Christian Engelhardt, Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), im Rahmen der diesjährigen Jahresabschluss-Pressekonferenz. Gemeinsam mit Dr. Jürgen Gromer, dem Beiratsvorsitzenden und Aufsichtsrat der WFB, sowie Dr. Matthias Zürker, dem WFB-Geschäftsführer, gab er einen Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsregion Bergstraße im ablaufenden Jahr. Darüber hinaus berichtete Dr. Zürker über die laufenden Projekte, künftige Vorhaben und geplante Veranstaltungen der kreisweiten Wirtschaftsförderung. Wegen der Corona-Pandemie fand die Veranstaltung digital statt.  

Bei seiner Begrüßung hob Landrat Engelhardt exemplarisch das Engagement des Kreises Bergstraße für den weiteren digitalen Ausbau der Region, das Engagement des Kreises Bergstraße bei den Plänen für die Bahn-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim sowie die Förderung der Mobilität im Kreis Bergstraße hervor. Er warb für die digitale Plattform „Lieferservice Kreis Bergstraße“ (lieferservice-kreis-bergstrasse.de) und für regionale Einkaufsgutscheine als Weihnachtsgeschenk. „Es geht um die Zukunfts- und Überlebensfähigkeit des heimischen Handels“, so sein Appell.

Dr. Zürker ging auf die Aktivitäten der WFB im Jahr 2020 ein, in der die Pandemie die zentrale Herausforderung war. „Wir haben die Unternehmen, Selbstständigen und Kommunen in der Wirtschaftsregion Bergstraße dabei unterstützt, bestmöglich durch die Krise zu kommen – und werden dies weiterhin tun“, erklärte der WFB-Geschäftsführer. Wie er erläuterte, hat die WFB 1.027 Beratungen zu staatlichen Corona-Hilfen durchgeführt und bei der Stellung von knapp 100 Anträgen allein beim Programm Hessen-Mikroliquidität unterstützt. Als Fördersumme nannte er hier mehr als 6,6 Millionen Euro, die durch das Programm in die Region geflossen sind. 296 Zusagen gab es aus den KfW-Corona-Programmen mit einer Summe von rund 71 Millionen Euro für Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Bergstraße.

Wie er weiter mit Zahlen belegte, weist die Wirtschaftsregion Bergstraße mit einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent (November 2020) eine niedrigere Quote auf als alle benachbarten Kreise. „Aufgrund der Branchenvielfalt und der Präsenz von Unternehmen aller Größenklassen sind wir weniger schlecht durch die Krise gekommen als andere Landkreise“, so Dr. Zürker. Er präsentierte die Ergebnisse einer Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie, welche die WFB im Dezember 2020 durchgeführt hatte. Mehr als die Hälfte der knapp 200 Unternehmen und Selbstständigen, die an der Umfrage teilgenommen hatten, meldeten einen Nachfragerückgang, über 40 Prozent die Stornierung von Aufträgen durch Kunden. Mehr als 30 Prozent haben ihre Geschäftstätigkeit, zumindest temporär, komplett oder größtenteils einstellen müssen. Über ein Drittel der Teilnehmer gaben einen Rückgang des Eigenkapitals an, „bei 34 Prozent hatte Corona nach deren Angaben aber keine negativen Auswirkungen“, sagte der WFB-Geschäftsführer, der betonte, dass die Umfrage eine Einschätzung liefern solle und nicht den Anspruch der Repräsentativität erhebe. Nach den Gesamtumsätzen 2020 im Vergleich zum Vorjahr befragt, meldeten etwa 20 Prozent der Unternehmer einen Rückgang um 25 Prozent, rund 17 Prozent einen gleichbleibenden Umsatz, rund zwölf Prozent einen Rückgang um mehr als 75 Prozent. Ebenso gaben etwa zwölf Prozent  eine steigende Nachfrage nach Waren oder Dienstleistungen an. 38 Prozent nahmen Kurzarbeitergeld und 34 Prozent Soforthilfe in Anspruch. Circa 36 Prozent haben keine Unterstützung beantragt.

Wie in den vergangenen Jahren lieferte er auch diesmal einen Überblick über die sonstigen Ergebnisse der sechs WFB-Fachbereiche, die 2020 insgesamt 1.271 Beratungen aufweisen können – Corona-Beratungen ausgenommen. Stark angestiegen sind die Beratungszahlen der Energieagentur Bergstraße: im Vergleich zum Vorjahr um 91 Prozent auf 677. Und wieder gab es zahlreiche Veranstaltungen, Projekte und Erfolge der Fachbereiche, die Dr. Zürker in Kürze vorstellte. So hatte die WFB die Unternehmer durch Veranstaltungen wie Web-Seminare etwa bei Implementierung von Home-Office bzw. allgemein bei der digitalen Transformation unterstützt und den Eigenbetrieb IKbit bei der Antragstellung der Fördermittel zum „Lückenschluss-Projekt Maschinenring“ des Landes Hessen in Fürth umfassend beraten. Die kreisweite Tourist-Information wurde komplett renoviert sowie neugestaltet und eine Online-Kampagne zur Unterstützung des lokalen Einzelhandels und der Gastronomie in der Pandemie durchgeführt.

Zudem stellte er den neuen Imagefilm der Wirtschaftsförderung Bergstraße vor, der die Serviceleistungen der WFB präsentiert. Und auch für das kommende Jahr habe sich die WFB viel vorgenommen, „an oberster Stelle steht die Unterstützung der Wirtschaft bei der Bewältigung der Pandemie, die uns erstmal noch weiter begleiten wird“, so der WFB-Geschäftsführer. Beispielsweise startet die WFB mit dem Projekt „Bildungscoach“ und berät und unterstützt dabei die Unternehmen und deren Mitarbeitenden im Bereich der Qualifizierung und Weiterbildung. Ebenso gibt es eine Online-Marketingkampagne für alle 22 Wirtschaftsstandorte, welche deren Vorzüge als Wirtschafsstandort kommuniziert, und es startet die Internetseite „TAG (Touristische Arbeitsgemeinschaft) Vorderer Odenwald“. Dr. Zürker kündigte den Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion Bergstraße 2021 an, der am 20. April live aus dem Parktheater Bensheim gesendet wird.

Für den Beirat der WFB sprach Dr. Gromer. „Die Leistungen der Wirtschaftsförderung Bergstraße sind vorbildlich“, sagte er, „und ihre Bedeutung ist in Zeiten von Corona noch wichtiger geworden“, fügte er hinzu. Er unterstrich die Wichtigkeit, Unternehmen gerade in dieser schwierigen Situation kompetente Beratung und Unterstützung zu bieten und merkte an, dass in der Öffentlichkeit das Verständnis dafür schwinde, dass Wirtschaft auch einen Entwicklungsbedarf hat.

Info: Den Imagefilm der WFB können Sie sich auf dem YouTube-Kanal der kreisweiten Wirtschaftsförderung unter youtu.be/snSCyav9nLg ansehen. Weiteres Wissenswertes über die Serviceleistungen der WFB gibt es hier.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter!

Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH