Wirtschaftsregion

NEUE KONZEPTE FÜR DIE FRÜHERE JUGENDHERBERGE ZWINGENBERG

Interdisziplinäres Projekt der SRH Hochschule Heidelberg arbeitet Ideen für eine attraktive Nachnutzung aus / Wirtschaftsförderung Bergstraße hat den Kontakt zur Stadt Zwingenberg hergestellt und begleitet das Vorhaben aktiv

Neue Konzepte für die frühere Jugendherberge Zwingenberg
Der Betrieb der Jugendherberge Zwingenberg wurde im vergangenen Jahr aufgegeben. Nun soll im Rahmen einer praxisorientierten Projektarbeit von Studierenden der SRH Hochschule ein wirtschaftlich und architektonisch schlüssiges Konzept von der Nutzungsidee bis zur Entwurfsplanung entwickelt werden. - © Stadt Zwingenberg

07.06.2021: Die Jugendherberge Zwingenberg, viele Jahre lang eine bekannte und beliebte Unterkunftsstätte für junge Leute, wurde im vergangenen Jahr geschlossen. Seither sucht die Stadt Zwingenberg nach Möglichkeiten einer attraktiven, allgemeinverträglichen Nachnutzung für das Gelände.  

„An der SRH Hochschule Heidelberg wird zurzeit ein interdisziplinäres Praxisprojekt durchgeführt, bei dem sich Studierende über mehrere Wochen mit einem realen Immobilienprojekt beschäftigen, für das eine Folgenutzung gesucht wird“, erklärt Kathrin Fausel, Leiterin Standortmarketing / Investorenservice bei der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB). Bei diesem Projekt entwerfen die Studierenden Nutzungskonzepte und entwickeln darauf basierend Projektskizzen und Entwurfsplanungen. „Als wir von den Vorbereitungen für das Projekt erfahren haben, haben wir den Kontakt zwischen der Stadt Zwingenberg und der SRH Hochschule Heidelberg hergestellt und die Jugendherberge als Projektidee vorgeschlagen. Wir wollen die Stadt dabei unterstützen, über diesen Weg weitere neue Ideen, frische Impulse und Möglichkeiten der Nachnutzung für das Objekt zu finden“, so Fausel.

Kürzlich fand der Auftakt des Projekts im Rahmen eines Vor-Ort-Besichtigungstermins mit den beteiligten Studierenden in Zwingenberg auf dem Jugendherbergsgelände statt. So konnten sie sich in Kleingruppen ein Bild von der ehemaligen Jugendherberge machen – ein Objekt, das teilweise unter Denkmalschutz steht und sich am östlichen Stadtrand in direkter Nachbarschaft zu den oberhalb der Stadt beginnenden Weinbergen befindet. Auch die WFB nahm an diesem Termin teil.

Nun arbeiten die jungen Leute in Gruppen von drei bis fünf Beteiligten Entwürfe aus, mit denen die Projektgruppen in einem Wettbewerb gegeneinander antreten. Insgesamt nehmen 26 Studierende in sechs Gruppen an dem Praxisseminar teil. Das Vorhaben läuft mehrere Wochen und schließt im Juli 2021 mit einer Abschlussveranstaltung samt Präsentation der Gruppenarbeiten und einem Preisgericht. Diesem gehören die Lehrverantwortlichen der SRH Hochschule Heidelberg Professor Dr.-Ing. Christian Meysenburg, Prof. Dipl.-Ing. Bernhard Hort und Dipl.-Ing Stephan Neher sowie Bürgermeister Dr. Habich, Stadt Zwingenberg, und Kathrin Fausel an. Die Studierenden haben unter anderem zur Aufgabe eine Analyse von Markt und Standort vorzunehmen, das Baurecht, die Konstruktion und das Material zu berücksichtigen, ein energetisches Konzept auszuarbeiten, die Baukosten zu berechnen, Aspekte wie die Genehmigungsfähigkeit und Finanzierbarkeit zu prüfen und vieles mehr. Das Ergebnis der praxisorientierten Arbeit soll eine wirtschaftlich und architektonisch schlüssig hergeleitete Projektentwicklung von der Nutzungsidee bis zur Entwurfsplanung sein.

Das Vorhaben wird innerhalb der SRH Hochschule Heidelberg im Abschlussjahrgang der Fakultät „School of Engineering and Architecture“ in den Bachelor-Studiengängen „Architektur“ und „Immobilien und Facility Management“ durchgeführt. Der Fachbereich Standortmarketing / Investorenservice der WFB begleitet das Vorhaben und steht den Studierenden unter anderem für Fragen rund um die Wirtschaftsregion Bergstraße und den Standort Zwingenberg zur Verfügung.

Info: Die Homepage der SRH Hochschule Heidelberg finden Sie unter www.hochschule-heidelberg.de. Wissenswertes über die weiteren Serviceleistungen der WFB gibt es hier.

Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH