Wirtschaftsregion

THEMENTAG IN DER WIRTSCHAFTSREGION BERGSTRAßE

Wirtschaftsförderung Bergstraße besuchte Unternehmen aus den Branchen Kunststoff-, Gummi- & chemische Industrie aus der Wirtschaftsregion Bergstraße mit weit über die Region hinaus reichender Strahlkraft

Thementag in der Wirtschaftsregion Bergstraße
Auf der Agenda des Thementags standen Unternehmensbesuche bei der Pack Innova GmbH (links oben), der AVK Verfahrens- und Kunststofftechnik GmbH (rechts oben), im Abfüllwerk und Logistikzentrum der Tyczka Industrie-Gase GmbH (links unten) sowie bei der RESINEX Germany GmbH.  - © WFB

11.06.2018: Die Stärke der Wirtschaftsregion Bergstraße liegt in ihrer Vielfalt. Ihre Unternehmen agieren in zahlreichen unterschiedlichen Branchen und sind nicht selten unumstrittene Experten und Marktführer in ihrer jeweiligen Sparte – deutschland-, europa- oder gar weltweit. Um die unterschiedlichen Facetten der Region auch nach außen stärker zu verdeutlichen, veranstaltet die Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) so genannte „Thementage“. Hier werden die einzelnen Branchenschwerpunkte anhand ausgewählter Unternehmen näher vorgestellt. Nach Thementagen unter den Überschriften „IT, Software & Telekommunikation“, „Medizintechnik, Pharmazie & Biotechnologie“ sowie „Maschinenbau, Elektro- & Metallindustrie“ veranstaltete die WFB kürzlich den vierten Thementag, bei dem die Branchen Kunststoff-, Gummi- & chemische Industrie im Fokus standen. Von Seiten der WFB nahmen Landrat Christian Engelhardt, Vorsitzender des Aufsichtsrats, Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der WFB, sowie Marco Stibe, Projektmanager Unternehmerservice bei der WFB, an der Veranstaltung teil.

Das Programm startete mit dem Besuch der Pack Innova GmbH in Heppenheim, für den sich Bürgermeister Rainer Burelbach, Stadt Heppenheim, der WFB anschloss. Cetin Demiragac, der Kaufmännische Geschäftsleiter, Raffael Calatozzo, Technischer Geschäftsleiter, sowie Claus Baier, Vertriebsleiter, begrüßten die Gäste und informierten über die neuesten Projekte und Produkte des Unternehmens. „Wir wurden 2012 gegründet und sind ein Spezialist für die Entwicklung sowie die Herstellung von Transport- und Verpackungslösungen“, erklärte Demiragac. Calatozzo und Baier fügten hinzu: „Die Pack Innova GmbH ist ein Partner für kundenspezifische Lösungen. Die Produktion erfolgt unabhängig von Losgrößen.“ Wie sie weiter erläuterten, hat sich das Unternehmen den Branchen optische Gerätetechnik, Mess- und Regeltechnik, Elektrotechnik und Anlagenbau, Medizintechnik, Verpackungsindustrie und Verpackungshandel, chemische Industrie, Pharmaindustrie verschrieben und agiert in Heppenheim auf einer Produktionsfläche von rund 2.000 Quadratmetern. Die Pack Innova GmbH beschäftigt derzeit 26 Mitarbeiter.

Danach ging es für die WFB weiter zur AVK Verfahrens- und Kunststofftechnik GmbH nach Viernheim. Den Thementag nahmen Bürgermeister Matthias Baaß, Stadt Viernheim, sowie der Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt, Alexander Schwarz, zum Anlass, sich der WFB für einen Unternehmensbesuch in Viernheim anzuschließen. In den Firmenräumen empfing der Geschäftsführer Michael Grosch die Gäste. „Die AVK Verfahrens- und Kunststofftechnik GmbH wurde 1994 in Mannheim gegründet, 2002 haben wir unseren Sitz nach Viernheim verlegt“, erläuterte er. Wie er weiter erklärte, hat sich der Betrieb auf die Erstellung von Konstruktionen, Plänen und Übersichten für chemisch beanspruchte Behälter, Apparate und Anlagen aus Thermoplasten oder Verbundwerkstoffen spezialisiert. Insgesamt sind 18 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig, davon arbeiten zwei Auszubildende im gewerblichen Bereich. Das Hauptziel sei die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen, betonte Grosch.

Der nächste Programmpunkt war die Tyczka Industrie-Gase GmbH in Lampertheim, wo die WFB auf Bürgermeister Gottfried Störmer, Stadt Lampertheim, und Santo Umberti, Leiter Stadtmarketing, trafen. Andreas Schön, der Geschäftsführer, Bernd Gönnheimer, der Werkleiter Lampertheim, Walter Keller, Leiter Technik, Stefan Reich, Teamleiter Supply Chain Management, Warenwirtschaft, Projekte und Petra Kania, Assistenz der Geschäftsführung, informierten vor Ort über die neuesten Projekte und Produkte des Unternehmens. „Gegründet wurden wir 1984 als Gemeinschaftsunternehmen der Tyczka Gruppe und Air Products GmbH. Unser Hauptsitz ist in Mannheim“, so Schön. Wie er den Gästen weiter erklärte, besteht das Kerngeschäft des Unternehmens in der Herstellung, Abfüllung und dem Vertrieb von Gasen und Gasgemischen. Die WFB hatte Tyczka in Lampertheim angesiedelt, seit 2009 betreibt das Unternehmen hier ein Abfüllwerk und Logistikzentrum. Elf Mitarbeiter sind am Standort Lampertheim tätig, insgesamt sind es 130 Beschäftigte. „Tyczka verfügt alles in allem über drei Abfüllwerke, drei Vertriebsbüros und etwa 300 Gase-Center“, ergänzten Gönnheimer, Keller und Reich.

Auf der Agenda stand ebenso ein Unternehmensbesuch der RESINEX Germany GmbH in Zwingenberg. Stadträtin Sigrid Marquardt-Wendel, sowie Stadtrat Dr. Michael Knecht, beide Stadt Zwingenberg, ließen es sich nicht nehmen, sich der WFB anzuschließen. Michael Fischer, Leiter Marketing / Communication / IT / Quality, Gerd Scherrer, Prokurist/Kaufmännischer Leiter/Personal, und Britta Frenzke, Leiterin Sales Management, begrüßten die Gäste. „Unser Unternehmen feiert im kommenden Jahr sein Jubiläum zum 25-jährigen Bestehen. Seit unserer Gründung 1994 haben wir uns zu einem der führenden Lieferanten für Kunststoffrohstoffe und Elastomere sowie zu einem etablierten Dienstleister für die Kunststoff- und Kautschukindustrie entwickelt “, informierte Frenzke. „Wir verfügen über eine umfassende Vertriebsorganisation in Europa und der Türkei“, fügten Fischer und Scherrer hinzu. Europaweit beschäftigt RESINEX 500 engagierte und technisch qualifizierte Mitarbeiter. Über den belgischen Mutterkonzern, die Ravago-Gruppe, ist das Unternehmen weltweit aufgestellt.

Nach dem Besuch von RESINEX endete der Thementag. „Die vier Unternehmen, die unser Programm umfassten, haben wir stellvertretend für die über 100 Unternehmen aus den Branchen Kunststoff-, Gummi- & chemische Industrie in unserer Region ausgewählt, welche mehr als 3.000 Mitarbeiter beschäftigen“, erklärt Landrat Engelhardt. „Das Format ‚Thementag‘ werden wir fortsetzen“, so Dr. Zürker. Als nächstes ist die Automobil- und Fahrzeugindustrie an der Reihe. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird die WFB den fünften Thementag in der Wirtschaftsregion Bergstraße veranstalten und ausgewählte Firmen aus dieser Branche besuchen.

Info: Die besuchten Firmen finden Sie im Internet unter www.packinnova.de, www.avk-gmbh.de, www.tig.de und www.resinex.de. Wissenswertes über die  Serviceleistungen der WFB gibt es hier.

Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH