Wirtschaftsregion

FRÜHLINGSEMPFANG DER WIRTSCHAFTSREGION BERGSTRAßE 2019

Veranstaltung in Zwingenberg stand unter der Überschrift „Mobilität“ / Gesprächsrunde beleuchtete das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln / Mehr als 350 Gäste folgten der Einladung

Frühlingsempfang der Wirtschaftsregion Bergstraße 2019
Die Hauptakteure des Abends (v.l.): Dr. Eric Tjarks, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bensheim, Marco Vogel, Geschäftsführer der Vogel Autohäuser GmbH & Co. KG, Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), Andrea Vogel, Marketingleiterin der Vogel Autohäuser, Robert Bailey-McEwan, Leiter BMW i, BMW Vertrieb Deutschland, Landrat Christian Engelhardt, Matthias Lechner, Senior Vice President & General Manager, TE Connectivity Germany GmbH, und Michael Roth, Chefredakteur des Bergsträßer Anzeigers. - © WFB

28.03.2019: Erneut durfte die Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) auf ihrem Frühlingsempfang 2019 mehr als 350 Gäste aus der regionalen Wirtschaft, den beiden Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar sowie aus der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik begrüßen. Die Veranstaltung fand am vergangenen Dienstag bei der Vogel Autohäuser GmbH & Co. KG in Zwingenberg unter der Überschrift „Mobilität“ statt. Das Programm wurde durch Rudi Olbrich am Klavier musikalisch ergänzt.

Marco Vogel, Geschäftsführer der Vogel Autohäuser GmbH & Co. KG, hieß die zahlreichen Teilnehmer willkommen und gab seiner Freude darüber Ausdruck, als Gastgeber fungieren zu können. In einem Grußwort betonte Landrat Christian Engelhardt, Aufsichtsratsvorsitzender der WFB, dass Mobilität für die Unternehmen und die Einwohner der Wirtschaftsregion Bergstraße eine große Rolle spiele. „In der Mitte der beiden Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar gelegen verfügen wir bereits heute über ein sehr gutes Infrastrukturnetz“, so der Landrat. „Doch die Wirtschaftsregion Bergstraße wächst weiter dynamisch und die Erfordernisse an die Mobilität ändern sich entsprechend.“

Über das Thema „Mobilität heute und morgen“ diskutierten anschließend der Landrat mit Robert Bailey-McEwan, Leiter der Elektroniksparte „i“, BMW Vertrieb Deutschland, und Matthias Lechner, Senior Vice President & General Manager, TE Connectivity Germany GmbH. Die Leitung der Runde übernahm Michael Roth, Chefredakteur des Bergsträßer Anzeigers.

Der Trend Elektromobilität werde auch weiterhin an Dynamik gewinnen, zeigte sich Bailey-McEwan überzeugt. So sollen Elektrofahrzeuge in etwa zehn Jahren rund 50 Prozent des weltweiten Automobilmarktes ausmachen. „Wenn E-Autos eine Massenbewegung werden, müssen die Hersteller günstigere Fahrzeuge mit mehr Reichweite anbieten“, erklärte der Fachmann. Für die Betreiber von Ladeinfrastruktur und die kommunalen Entscheidungsträger bedeute das, noch stärker zu kooperieren und sich noch mehr mit dem Thema zu befassen. „Wir haben noch nie so viele E-Autos verkauft wie aktuell“, so Bailey-McEwan. Bereits 2020 wolle BMW das Angebot an Elektrofahrzeugen auf zehn Prozent steigern – ein weiterer Ausbau für die kommenden Jahre sei geplant. „BMW sieht einen E-Auto-Anteil von 50 Prozent bis 2030 vor“, verdeutlichte er.

Auch TE Connectivity profitiere vom Strukturwandel in der Automobilsparte, unterstrich Lechner. Dem Zulieferer von Sensoren und Verbindungen kommt die zunehmende Elektrifizierung im KFZ-Markt zugegen: „Wir sind nah bei den Trends und liefern die passenden Produkte“, so der Experte. Rund 14 Milliarden Dollar Umsatz generiere das Elektrotechnikunternehmen – etwa die Hälfte davon im Automobilsektor, erläuterte Lechner. „Langsam schaltet sich alles auf grün“, formulierte er den Nachhaltigkeitsgedanken. „Unsere Jugend möchte kein CO2 mehr – deshalb ist es unsere Pflicht auf die E-Mobilität hinzuarbeiten.“ In der eigenen Flotte gebe es sehr viele Elektrofahrzeuge, ihre Antriebskraft und die Fahrleistungen seien bemerkenswert.

Thema war auch die Ladeinfrastruktur. „Als innovativer Landkreis wollen wir auch Vorreiter beim Thema Mobilität sein“, kommentierte der Landrat. „Eine gut vernetzte und vielfältige Mobilität ist für die Wirtschaftsregion Bergstraße grundlegend wichtig.“ Technologie und Infrastruktur sollten sich gleichermaßen weiterentwickeln. Zu diesem Zweck müssten die Hersteller und die Kommunen vor Ort das Thema Elektromobilität gleichermaßen vorantreiben. Doch „die Klimabilanz von Elektroautos ist nur positiv, wenn die Energiewende konsequent umgesetzt wird“, betonte der Landrat.

Schlussworte sprachen Dr. Eric Tjarks, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bensheim, sowie Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der WFB. „Auch wir denken über ein neues Mobilitätskonzept nach“, so Dr. Tjarks. Seit beinahe 190 Jahren sei das expandierende Kreditinstitut in der Region tätig und verdopple alleine in der Bahnhofsstraße sein Personal. „Die erfolgreiche Organisation der Pendlerströme ist ebenso für uns ein großes Thema“, schloss er. „Als Arbeitgeber, Unternehmer und Entscheider in den Kommunen sind Sie gefordert, Mobilität wirksam und vorteilhaft mitzugestalten“, sagte Dr. Zürker in Richtung der Gäste. „Damit einher gehen mitunter auch Erfordernisse im Zuge des Aufbaus von neuen Infrastrukturen und neuen Mobilitätsangeboten, die ein jeder selbst mitgestalten kann.“

Nach dem offiziellen Teil war auch dieser Frühlingsempfang das, wofür ihn die Gäste seit jeher nutzen: ein Forum zum Netzwerken, für Gespräche und zur Kontaktpflege.

Info: Wissenswertes über die Vogel Autohäuser GmbH & Co. KG finden Sie unter www.vogel-autohaus.de. Informationen über die Serviceleistungen der WFB gibt es hier.

Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH